fbpx

Der Begriff Maskne (Mask-ne) ist dir bisher noch nicht vertraut? Keine Sorge, das Phänomen ist auch wirklich noch sehr neu. Es ist ein Nebenprodukt der Maskenpflicht, die wir seit dem Ausbruch der Pandemie auch in Europa haben. 

Denn bei Maskne handelt es sich um Unreinheiten, verstopfte Poren und Irritationen die durch das Tragen einer Gesichtsmaske zustande kommen. Nachdem Masken natürlich unbedingt notwendig sind, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, werden wir sie wohl auch in naher Zukunft tragen. Doch das bedeutet nicht, dass wir uns die nächsten Monate mit Maskne herumschlagen müssen. Deshalb sind hier 3 Tipps um mit Mask-ne umzugehen oder sie sogar verhindern:

Maskne: 3 Tipps um Mask-ne zu verhindern

  1. eine gute Hautreinigungs-Routine

Eine gute Hautreinigung ist auch unter normalen Umständen das absolute A und O von strahlender Haut. Und besonders mit Maskne ist es noch wichtiger das Gesicht gründlich zu reinigen. 

Gerade wenn wir eine gewisse Zeit eine Maske tragen, darunter atmen, uns ins Gesicht fassen oder unser Handy ans Ohr halten, ist es wichtig alle Rückstände davon zu entfernen. Ein guter Cleanser bzw. eine Reinigungsroutine hilf dir dabei Unreinheiten zu verhindern. Denn gerade wenn die Haut durch die Maske gereizt wird, ist ein sanfter Cleanser eine gute Option. Hier findest du eine mögliche Variante für einen sanften Cleanser, speziell geeignet für trockene Haut. Denn gerade trockene Haut ist ein Problem in Zeiten des Masken-tragens. Auch deshalb ist eine gründliche Reinigung, gefolgt von einem Toner und einem guten Moisturiser sehr wichtig. 
Mein persönlicher Favorit ist noch immer der LumiSpa: hier erfährt ihr mehr darüber.

 

2. verzichte auf Make-Up

Speziell Foundations verstopfen unsere Poren leider sehr oft und lassen unser Haut nicht atmen. Wenn dann auch noch eine Maske dazu kommt, erstickt unsere Haut und unser Poren verstopfen sich erst recht. Deshalb gilt: je weniger Make-Up, desto besser!

 

3. trage die Maske richtig!

Das Modeaccessoir des Jahres ist definitiv die Maske! Inzwischen gibt es viele verschiedene Arten der Masken. Von den klassischen Einweg-Masken zu selbstgenähten oder gekauften Stoffmasken, die Auswahl ist riesig. 

Um Einweg-Müll zu vermeiden sind wiederverwendbare Stoff-Masken auf jeden Fall eine gute Alternative. Bei diesen sollte jedoch auf folgende Punkte geachtet werden:

  • sie sollte angenehm aber eng sitzen – zu lockere Masken verlieren ihren Sinn
  • weiche, angenehme und leicht luftdurchlässige Stoffe aus Baumwolle eignen sich gut
  • der Stoff sollte sich im inneren weich und angenehm anfühlen um die Haut nicht zusätzlich zu reizen
  • wenn du ölige Haut, Mischhaut oder zu Unreinheiten neigende Haut hast – achte darauf, dass der Stoff innen aus Baumwolle ist.
  • verzichte unbedingt auf synthetische Stoffe wie Nylon, Polyester oder Kunstseide sollten unbedingt vermieden werden

Ein weiterer essentieller Tipp: wasche deine Maske nach jedem Tragen! Nach jedem Mal tragen solltest du deine Maske mit heißem Wasser waschen.
Ich persönlich nehme dafür einfach einen Wasserkocher und eine Schüssel. Ich erhitze das Wasser im Wasserkocher und gieße es anschließend über die Maske. Die Maske lasse ich für ein paar Minuten im heißen Wasser in der Schüssel, nehme sie heraus und lasse sie an der Luft trocknen. 

Du kannst deine Maske auch mit etwas Waschmittel auswaschen, achte jedoch darauf, dass dieses gut verträglich ist. Viele Menschen, darunter auch ich, reizt Waschmittel im Gesicht jedoch zu sehr. Deshalb verzichte ich komplett darauf wenn ich meine Masken wasche. 



Diese Tipps waren hoffentlich hilfreich für dich! Wenn du Probleme mit Maskne hast, kannst du mir gerne schreiben und wir können gemeinsam eine Lösung finden. 

 

Alles Liebe,

Lisa

 


👇🏼👇🏼👇🏼Pin dieses Bild auf dein Pinterest-Board mit dem Titel “Hautprobleme”, um den Beitrag später wieder zu finden! 👇🏼👇🏼👇🏼

Maskne: 3 Tipps um Mask-ne zu verhindern

Author

Write A Comment

Pin It